Zum Inhalt springen
Wolfgang Dernedde Foto: SPD

17. März 2020: Wir trauern um Wolfgang Dernedde

Wir trauern um unser langjähriges Mitglied, Wolfgang Dernedde, der am 10. März 2020 verstorben ist. Wolfgang Dernedde wurde 1935 in Hannover geboren. Als Kind im zweiten Weltkrieg vor Bombardierung bedroht, fand er im Zuge der Kinderlandverschickung in Osterode seine neue Heimat. Er erlebte die schwierigen Nachkriegsjahre, den langen harten Wiederaufbau und die Gründung der Bundesrepublik Deutschland.

Geprägt von den Ereignissen wurde Wolfgang bereits mit 23 Jahren Mitglied der SPD Osterode. Seit 1958 brachte er sich aktiv in das politische Geschehen ein. 1964 zog er als Ratsmitglied ins Rathaus der Stadt Osterode ein und fühlte sich seither der Stadt und ihren Menschen verpflichtet. 1991 wurde er Bürgermeister der Stadt Osterode und hielt dieses Amt bis 2004 inne.

Wolfgang setzte sich stets für die Versöhnung mit unseren Nachbarländern ein und zeigte sich stets als leidenschaftlicher Verfechter Europas. Mit seinem Engagement um die Partnerschaften zwischen Armentières und Osterode, als auch zwischen Ostróda und Osterode hat Wolfgang seinen Beitrag zur Völkerverständigung geleistet. Das inzwischen viele diese Partnerschaften lieber Freundschaften nennen, ist zweifelsfrei auch das Erbe Wolfgang Derneddes.

Neben fast 66 Jahren ehrenamtlicher Tätigkeit für die Stadt Osterode war Wolfgang unter anderem 38 Jahre Kreistagsabgeordneter und dort auch Vorsitzender der SPD-Fraktion. Dem Vorstand des SPD-Unterbezirks Osterode gehörte er von 2004 bis 2013 an, bis 2009 als dessen Vorsitzender. Darüber hinaus war er vielen Menschen als DGB Kreisvorsitzender bekannt.

Nach über einem halben Jahrhundert in verschiedenen ehrenamtlichen Positionen auch abseits der Politik wurden Wolfgang viele Auszeichnungen für sein unermüdliches Engagement verliehen.

Besondere Höhepunkte waren sicher die Verleihung des Bundesverdienstkreuzes 1996 und die Verleihung der Ehrenbürgermeisterwürde unserer Stadt im Jahr 2009. Die SPD würdigte ihn 2019 mit der höchsten Partei-Auszeichnung, der Willy-Brandt-Medaille in Gold.

Bis zuletzt hat uns Wolfgang in Partei und Fraktion mit seinem Fachwissen kompetent zur Seite gestanden und unsere Arbeit mit Engagement, Herzblut und salomonischen und klugen Ratschlägen bereichert.
Seine herausragende Persönlichkeit hat unsere Stadt nachhaltig geprägt. Den Blick stets in die Zukunft gerichtet hat er maßgeblich zur Entwicklung von Osterode beigetragen.

Osterode hat einen treuen Menschen verloren, wir werden ihn sehr vermissen.

Vorherige Meldung: Jahreshauptversammlung der SPD Osterode wählt neuen Vorstand

Nächste Meldung: SPD-Ratsfraktion setzt Arbeit trotz Kontaktsperre fort

Alle Meldungen