SPD-Vorstoß bringt Bewegung in den Dorster Hochwasserschutz

 

Der Hochwasserschutz in Dorste steht seit mehreren Jahrzehnten auf der kommunalpolitischen Agenda. Bislang hieß das Ziel HQ100. Darunter versteht man einen Schutz, der ausreicht, um vor Hochwassern zu schützen, die nur einmal in 100 Jahren auftreten. Um dieses Ziel zu erreichen müssten 7 Rückhaltebecken gebaut werden, die 1,4 Mio. Euro zzgl. Ingenieurleistungen kosten würden. Der Bau müsste allein aus dem städtischen Haushalt bezahlt werden. Fördergelder stehen hierfür nicht zur Verfügung.

So verwundert es nicht, dass bslang nichts aus dem Vorhaben geworden ist.

Mit dem in der Haushaltsrede von Jörg Hüddersen angekündigten Vorstoß der SPD kommt nun Bewegung in das festgefahrene Thema. Statt für viel Geld einen maximalen Hochwasserschutz anzustreben, sieht das neue Konzept die Renaturierung des Mühlenbaches und den Bau höchstens eines Rückhaltebeckens vor. Zwar kostet die Renaturierung auch 860.000,00 €, dieses Vorhaben ist aber zu 90% förderfähig, sodass für den städtischen Haushalt nur ein Eigenanteil von 86.000 € übrig bleibt. Diese Summe ist finanzierbar und damit besteht zum ersten Mal seit Jahren wieder eine realistische Chance auf einen Hochwasserschutz in Dorste. Dieser wird zwar nicht den Standard HQ100 erfüllen, bietet aber einen Basisschutz gegen kleinere und mittlere Hochwasser.

Derzeit werden die Details der Förderung geklärt und die Planung verfeinert. Davon und von der mittelfristigen Finanzplanung der Stadt wird es abhängen, wann die Maßnahmen umgesetzt werden können. Außerdem werden im Rahmen der Flurbereinigung bereits jetzt die Weichen für die Nutzung der Flurstücke entlang des Baches gestellt.

 
    Kommunalpolitik
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.