Jusos Osterode wählen neuen Vorstand

 

Am vergangenen Freitag fand die Jahreshauptversammlung 2018 der Osteroder Jusos statt. Nach knapp zwei Jahren wurde ein neuer Vorstand gewählt.

 
 

V.l.n.r.: Sebastian Hahn, Lena Waldmann, Jens Augat, Florian Sachse, Jonas Fröhlich, Lena Dernedde, Nils Schrader

In seinem Rechenschaftsbericht ließ der Vorsitzende Sebastian Hahn die vergangenen zwei Jahre Revue passieren. Sie waren vor allem durch drei anstrengende Wahlkämpfe geprägt. Bei der Kommunalwahl 2016 gelang es den Jusos, die Listen zu verjüngen und mit eigenen Kandidaten in Stadtrat und Ortsräte einzuziehen. Im Jahr 2017 wurden engagierte Bundes- und Landtagswahlkämpfe geführt. Der Landtagswahlkampf für Karl Heinz Hausmann war ein großer Erfolg, nicht zuletzt wegen des Einsatzes der Jusos. Zudem gelang es, die Zahl der aktiven Mitglieder der jungen Osteroder Sozialdemokraten zu verdreifachen, was sich auch in der Zusammensetzung des neuen Vorstands wiederspiegelt. 

Den Vorsitz teilt sich eine "Doppelspitze" bestehend aus dem bisherigen Vorsitzenden Sebastian Hahn (LaPeKa) und Evelyn Müller (Förste). Neue stellvertretende Vorsitzende sind Lena Dernedde (Kernstadt Osterode) und Nils Schrader (Schwiegershausen). Als Beisitzerinnen und Beisitzer komplettieren Lena Waldmann (Schwiegershausen), Florian Sachse (Schwiegershausen), Jonas Fröhlich (Schwiegershausen) und Jonas Scheerschmidt (Lerbach) den Vorstand.

Nach langjähriger Mitarbeit wurde der bisherige stellvertretende Vorsitzende Jens Augat (Kernstadt Osterode) aus den Reihen der Jusos verabschiedet.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.