SPD Osterode feiert großes Sommerfest

 
 

Bei bestem Wetter konnte der Ortsvereinsvorsitzende Alexander Saade viele Gäste zum Sommerfest der SPD Osterode auf dem Gelände des Jugendgästehauses begrüßen. Es gab ein vielfältiges Angebot für Jung und Alt.

 

Neben einer Hüpfburg und einer Schminkstation, war das Team von Favoletta aus Schwiegershausen mit seinem mobilen Figurentheater ein großes Highlight. Bei traditioneller Musik der Harzer Rotkehlchen sowie modernen Klängen von Martin Schnella und Melanie Mau konnten sich die Besucherinnen und Besucher angeregt über die Themen vor Ort und die anstehenden Wahlen austauschten.

 

Jusos aus Osterode und Göttingen mit Marcus Seidel

SPD-Bundestagskandidat Marcus Seidel stattete dem Fest einen Besuch ab und nutzte die Gelegenheit, um die heiße Phase des Wahlkampfes einzuläuten. Er betonte, wie wichtig es sei, dass Osterode einen Abgeordneten in Berlin habe, der sich für soziale Themen und die Belange der Region einsetzt. Er versprach den Gästen, für die Interessen Osterodes zu kämpfen.

Der Landtagsabgeordnete Karl Heinz Hausmann (SPD) stellte sich in vielen Gesprächen den Fragen der Bürgerinnen und Bürger. Er drückte seine besondere Freude darüber aus, dass so viele junge Menschen aus dem gesamten Landkreis beim Osteroder Sommerfest zu Besuch waren: „In den vergangenen fünf Jahren haben wir mit dem Südniedersachsenplan unsere Region vorangebracht. Wir sind dabei, Infrastruktur zu verbessern und neue Arbeitsplätze vor Ort zu schaffen. Unsere Heimat ist der schönste Teil Deutschlands. Lasst uns ihr gemeinsam neues Leben einhauchen“, rief er ihnen in einer kurzen Ansprache zu. 

 

 
 
    Parteileben
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.