Jahresabschluss der Jusos mit Jens Augat

 
 

Die Osteroder Jusos haben sich zu ihrem Jahresabschluss getroffen und auf ein ereignisreiches Jahr zurückgeblickt. Es stand sowohl im Zeichen der bundespolitischen Lage der SPD, als auch der kommunalpolitischen Situation in Osterode.

 

Einhellig positiv wurde gesehen, dass die Osteroder Sozialdemokraten mit Jens Augat einen jungen Bürgermeisterkandidaten nominiert haben: „Wir sind hoch motiviert und freuen uns drauf, in den Wahlkampf zu ziehen. Wir möchten dabei vor allem mit jungen Wählerinnen und Wählern ins Gespräch kommen“, fasste der Vorsitzende Sebastian Hahn die Stimmung zusammen. 

Der anwesende Bürgermeisterkandidat Jens Augat freut sich ebenfalls auf den Wahlkampf: „Mein Ziel ist es, junge Menschen stärker in die Politik einzubinden und gemeinsam mit ihnen neue Ideen und Impulse - gerade auch für Kinder und Jugendliche - zu entwickeln“. Von der Beteiligung junger Menschen an kommunalpolitischen Entscheidungen versprechen sich Augat und die Jusos sowohl die Stärkung der Identifikation mit Osterode, als auch eine Steigerung der Attraktivität der Stadt für junge Menschen. 

Nach der Abschlusssitzung besuchten Augat und die Jusos den Weihnachtsmarkt des Glückscafés in Lasfelde. Hier hat sich Jana Leimeister nach Abschluss ihrer Ausbildung selbstständig gemacht und mit ihrem Café und dem Weihnachtsmarkt einen zentralen Treffpunkt für La-Pe-Ka geschaffen. „Damit trägt sie erheblich dazu bei, die Ortschaften attraktiver für jung und alt zu machen. Ich freue mich sehr über dieses Engagement und darüber, wie gut es angenommen wird. Solche unternehmerischen Initiativen verdienen jede Unterstützung aus Politik und Verwaltung.“, fasste Jens Augat nach dem Besuch zusammen.

2018 Jahresabschluss1

Jens Augat und die Jusos beim Besuch des Weihnachtsmarktes des Lasfelder Glückscafés

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.