Jens Augat als Gast beim Grünkohlessen der Abteilung Dorste

Jens Augat

 

Letzte Woche war unser Bürgermeisterkandidat Jens Augat, auf Einladung des Abteilungsvorsitzenden Wolfgang Leopold, zu Gast bei der SPD-Abteilung Dorste. Beim leckeren Grünkohlessen hatte er die Möglichkeit, sich und seine Ideen für Osterode und seine Ortschaften vorzustellen.

 

Im Vordergrund stand für Jens Augat aber der Austausch mit den Genossinnen und Genossen sowie den Gästen aus dem Ort, über ihre Vorstellungen für die Zukunft Dorstes und Osterodes. Dabei ging es vor allem darum, zu zuhören: Was ist besonders wichtig für die Dorfgemeinschaft? Welche Bedeutung hat die Festhalle? Was passiert mit dem alten Schulgebäude? Wie kann der Hochwasserschutz verbessert werden? Wie kann die Verwaltung ihre Entscheidungen transparenter kommunizieren?

Es wird sicherlich nicht das letzte Mal gewesen sein, das sich Jens Augat in Dorste umgehört hat. Ihm ist es wichtig, auch die Ortschaften zu stärken. "Denn in den Ortschaften wie Dorste leben die Menschen und dort sind sie noch stärker verwurzelt als in der Stadt. Dem sollte noch stärker Rechnung getragen werden", so die Worte des Bürgermeisterkandidaten.

47226256 1139869426193312 251578087320322048 N

Jens Augat (l.) zusammen mit den Dorster Genossinnen und Genossen sowie Gästen

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.