Die "roten Socken" wandern wieder

 

Das Team beim Aufstieg zur Hanskühnenburg

 

Nachdem die letzten Blessuren vom Hexentrail 2017 endlich verheilt waren, eröffnete das Team der Jusos Osterode die Trainingssaison für den diesjährigen 60km-Spendenlauf durch den Harz. Bei angenehmen Sonnenschein starteten die vier Genossen Jonas Fröhlich, Jens Augat, Florian Sachse und Sebastian Hahn am vergangenen Sonntag am Jugendgästehaus Osterode zu einer Wanderung auf die Hanskühnenburg.

 
 

Sturmschäden auf den Wanderwegen

Auf 810m angekommen haben sich die Läufer mit einer kleinen Mahlzeit gestärkt. Der Rückweg führte hinab nach Riefensbeek. Er verlief nicht ohne Hindernisse, denn Sturm Friederike hat im Januar für eine Vielzahl umgefallener Bäume gesorgt, die den vorgesehenen Weg oftmals blockierten. So verlängerte sich der Rückweg spürbar. Am Ende war das Team ungefähr 28km unterwegs.

 
 

Sebastian Hahn, Jens Augat, Florian Sachse und Jonas Fröhlich

Der Hexentrail 2018 findet dieses Jahr am 25. August statt. Die 60km führen von Bad Lauterberg über den Großen Knollen hinab nach Scharzfeld. Anschließend geht es über Herzberg und Sieber noch auf die Hanskühnenburg. Danach führt die Strecke über Riefensbeek an der Sösetalsperre entlang runter nach Osterode. Über 90 Teams sammeln dabei Spenden, die sozialen Projekten und Einrichtungen in unserer Region zugute kommen.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 
Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.