SPD-Abteilung Schwiegershausen besuchte den Landtag in Hannover

 

Am vergangenen Mittwoch machten sich Mitglieder der SPD-Abteilung mit weiteren Interessierten auf den Weg zum niedersächsischen Landtag. Nach Ankunft in Hannover stärkte sich die Gruppe zunächst in der nahe gelegenen Markthalle.

 

Um 14.30 Uhr begann dann das dreistündige Programm. Während der Begrüßung durch die Mitarbeiter für Öffentlichkeitsarbeit im Landtag gab es eine kurze Einführung in die Arbeit des Landtags, der Abgeordneten sowie der verschiedenen Ausschüsse. In den Ausschüssen wird die eigentliche Arbeit gemacht. Interessant war auch, wie sich der Plenarsaal nach dem Umbau, der im Oktober 2017 abgeschlossen wurde, verändert hat. Der Saal zeigt sich viel heller, freundlicher und bietet nunmehr Platz für maximal 280 Besucher, eine Plenarsitzung mitzuerleben. Auch unsere Besuchergruppe hatte über eine Stunde die Möglichkeit, im Plenum dabei zu sein. Es wurden Anträge der Fraktionen diskutiert und Wortbeiträge zu Petitionen abgegeben. Hierbei ging es u. a. darum, wo zukünftig die Altersgrenze für die Aktiven in den Freiwilligen Feuerwehren in unserem Land liegen soll. Allen war schnell klar, dass die Mehrheitsverhältnisse in dieser Wahlperiode sehr eindeutig sind und es die Oppositionsparteien schwer haben, Mehrheiten für Anträge zu bekommen.
Zum Abschluss des Besuchs fand ein einstündiges Gespräch mit unserem Landtagsabgeordneten Karl Heinz Hausmann statt, bei dem nicht nur landespolitische Themen diskutiert wurden.
Am frühen Abend machte sich die Gruppe mit vielen neuen Eindrücken wieder auf den Heimweg zurück nach Schwiegershausen.

Landtag

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.