SPD-Abteilung Osterode hatte Jahreshauptversammlung

 
Foto: Karen Lotze
 

Die SPD-Abteilung Osterode, quasi die Kernstadt-Vertretung innerhalb des alle Ortschaften der Stadt Osterode am Harz umfassenden SPD-Ortsvereins, konnte auf ihrer Jahreshauptversammlung auf ein arbeitsreiches Jahr mit zwei Wahlen zurückblicken.

 

Der Abteilungsvorsitzende Martin Dernedde sparte dabei nicht mit Kritik am Verlauf des Bundestagswahlkampfes, bei der der neue Kandidat Markus Seidel es nicht schaffen konnte, sich gegen seinen bekannten Gegenkandidaten durchzusetzen. Dadurch fiel das Direktmandat zum ersten Mal seit Jahrzehnten an die CDU. Hier hätte es einer viel früheren Kandidatenaufstellung und besserer Koordination der drei beteiligten SPD-Unterbezirke Göttingen, Northeim-Einbeck und Goslar bedurft. Das Bekanntheitsdefizit konnte dann auch der vor Ort engagiert geführte Wahlkampf nicht mehr ausbügeln.

Besser sah es da bei der Landtagswahl aus: Karl Heinz Hausmann konnte für die SPD wieder das Direktmandat holen und die SPD stellt in Niedersachsen den Ministerpräsidenten. Ausdrücklich lobte Dernedde hier Sebastian Hahn für die Unterstützung Hausmanns im Wahlkampf.

Bei den Vorstandswahlen wurde Martin Dernedde im Amt bestätigt, seine Stellvertreter wurden neu gewählt. Es sind nun Karen Lotze und Jens Augat. Neuer Schriftführer ist Björn Mackensen. Die Kasse wird weiterhin von Nico Hausmannn geführt.

Die Abteilung Osterode hat derzeit 99 Mitglieder,von denen genau ein Drittel weiblich ist. Erfreulich ist die Zahl der Jusos, die derzeit auf Ortsvereinsebene 12 aktive Mitglieder haben, von denen 7 unter 20 Jahre alt sind.

Img 2791aFoto: Karen Lotze

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.