Die Zukunft des Osteroder Museums liegt in der Schachtruppvilla

 
Foto: Jörg Hüddersen
 

Die Dauerausstellung im Museum im Ritterhaus ist vielen Osterodern in weiten Teilen noch aus ihrer Schulzeit bekannt. Eine neue Dauerausstellung würde umfangreiche Sanierungsarbeiten im denkmalgeschützten Ritterhaus voraussetzen, um den aktuellen Anforderungen an Barrierefreiheit und Brandschutz gerecht zu werden. Daher hat die SPD-Fraktion im Rat den Vorstoß gemacht, eine neue Dauerausstellung in der Schachtruppvilla zu planen.

 

Damit schlagen wir zwei Fliegen mit einer Klappe: wir sparen die aufwändige Sanierung des Ritterhauses und haben gleichzeitig eine passende Nutzung für die Schachtruppvilla, deren Sanierung mit Fördermitteln aus dem Programm "Kleine Städte und Gemeinden" unmittelbar bevorsteht.

In dem 1819 errichteten Wohnhaus von Johann Friedrich Schachtrupp, der seinen Reichtum mit einer Bleiweißfabrik begründete, bietet sich eine Ausstellung zur Industriegeschichte Osterodes förmlich an. Entsprechend soll die Verwaltung beauftragt werden, dies bei der Sanierung vorzubereiten. Mit dem Museum im Keller und Hochpaterre und einem Tagungs- und Veranstaltungsraum im Obergeschoß erfährt die Schachtruppvilla wieder eine nachhaltige Nutzung. Natürlich sollen dabei Synergien mit der Stadthalle und anderen städtischen Einrichtungen genutzt werden, um doppelte Strukturen und Personalkosten beispielsweise beim Kartenverkauf zu vermeiden.

Das Ritterhaus soll weiterhin als Magazin dienen, da der umfangreiche Fundus nicht in die Schachtruppvilla passt. Auf diese Weise ist das Ritterhaus nicht mehr unmittelbar für die Öffentlichkeit zugänglich und die Investitionen, die für eine öffentliche Nutzung des Hauses nötig werden, können vorerst unterbleiben.

Die Beschlussvorlage der SPD-Fraktion steht für den 1. Juni auf der Tagesordnung des Rates. Gemäß der Geschäftsordnung des Rates muss sie von dort zunächst in den zuständigen Fachausschuss verwiesen werden, bevor sie in der darauf folgenden Ratssitzung endgültig beschlossen werden kann.


Nachtrag:

Kurz vor der Ratssitzung, in der dieses Konzept auf der Tagesordnung stand, ergaben sich inhaltlich neue Aspekte für die Nutzung des Ritterhauses, die es der SPD-Fraktion sinnvoll erscheinen ließen, den Antrag noch einmal zu überarbeiten. Daher wurde er auf Antrag der SPD-Fraktion im Rat von der Tagesordnung genommen. Nach den Sommerferien wird es einen neuen Anlauf, vermutlich sogar mit einer interfraktionellen Arbeitsgruppe geben. Wir denken, dass Gründlichkeit vor Schnelligkeit geht und setzen auf handwerklich vernünftige Entscheidungen, daher dieser Schritt!

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.